Zusammenarbeit mit Polen

Slubice
© Pixabay Janusz-Szuba/Pixabay

Die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Polen hat für Brandenburg übergeordnete Bedeutung und zeigt sich in vielfältigen Kooperationen und in der Mitwirkung in europäischen und bilateralen Gremien. Die herausragende Bedeutung der Zusammenarbeit ist ausdrücklich in der Landesverfassung verankert.

Brandenburg hat mit 250 km die längste Grenze eines deutschen Bundeslandes zur Republik Polen. Die traditionell guten Beziehungen, die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Brandenburg und Polen charakterisieren, haben inzwischen ein hohes Maß an Normalität erlangt. Das gegenseitige Vertrauen ist gewachsen, man kann sich aufeinander verlassen und vertraut sich.

Bei der Zusammenarbeit mit dem polnischen Partner steht von beiden Seiten verstärkt das Interesse an sach- und fachbezogener Zusammenarbeit im Vordergrund. Die wichtigsten Themen sind für uns der Ausbau der Bahnverbindungen, das grenzüberschreitende Gesundheitswesen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Fachkräftesicherung, der Katastrophen-, Hochwasser- und Umweltschutz, die Zusammenarbeit der Kultureinrichtungen (Museen, Theater, Bibliotheken) sowie die finanzielle Unterstützung von Projekten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit durch das INTERREG Programm.

 

Euroregionen

Die politischen Veränderungen in Polen sowie die Vereinigung Deutschlands schufen die Voraussetzungen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf regionaler bzw. kommunaler Ebene. Seit Anfang der neunziger Jahre, also lange vor dem Beitritt Polens zur Europäischen Union im Jahr 2004, wurden vier Euroregionen entlang der deutsch-polnischen Grenze gegründet. Die Euroregionen sind wichtige Partner der EU. Weiterlesen ...

Länderprofil Polen

Das polnische Staatsgebiet gliedert sich in 16 Woiwodschaften (Województwa), gut 300 Land- und 65 Stadtkreise (Powiaty) sowie knapp 2.500 Gemeinden (Gminy). Der Marschall oder die Marschallin sind Vorsitzende des Woiwodschaftsvorstands, sie leiten die territoriale Selbstverwaltung (Marschallamt) und werden vom Woiwodschaftstag (Polnisch: sejmik województwa) gewählt. Weiterlesen ...

Politische Beziehungen

Die auf den deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag von 1991 zurückgehende Deutsch-Polnische Regierungskommission für regionale und grenznahe Zusammenarbeit verfolgt das Ziel, lokale und regionale Interessen und Kompetenzen in die transnationalen Kontakte einzubinden. Weiterlesen ...

Regionale Zusammenarbeit

Artikel 2 der Landesverfassung gibt vor, dass das Land Brandenburg die Zusammenarbeit mit anderen Völkern anstrebt, insbesondere mit dem polnischen Nachbarn. Das Land pflegt deshalb mit einer Reihe von Regionen engeren Kontakt. Weiterlesen ...