26.03.2007

| 14/2007

Freundliches Finanzamt: Gute Noten für Brandenburger Finanzämter bei erster landesweiter Bürgerbefragung

Gute Noten für Brandenburger Finanzämter bei erster landesweiter Bürgerbefragung

Potsdam – Die Brandenburger geben ihren Finanzämtern im Schnitt gute Noten. Das ergab eine Bürgerbefragung, die Ende 2006 in allen 17 Finanzämtern des Landes durchgeführt und jetzt ausgewertet wurde. Die Gesamtzufriedenheit wurde auf einer Notenskala von 1 bis 6 im Landesdurchschnitt mit 1,9 bewertet. „Für die Bearbeitung von steuerlichen Angelegenheiten gab es die Note 1,5. Außerdem gaben 95 Prozent der Besucher an, dass sie entweder gar nicht oder weniger als 15 Minuten im Finanzamt warten mussten. Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis, das die service- und kundenorientierte Arbeitsweise unserer Finanzämter unterstreicht“, sagte Finanzminister Rainer Speer heute in Potsdam.

Die Umfrage wurde zum ersten Mal landesweit durchgeführt. 7.700 Bürger füllten den dreiseitigen Fragebogen aus. Das ist eine hohe Rücklaufquote von 74 Prozent. Besonders gut schneiden die Finanzämter bei den inhaltlichen Themen ab, wie der Auseinandersetzung des Bearbeiters mit dem jeweiligen Anliegen (Landesdurchschnitt 1,4), der fachlichen Kompetenz (1,6) und der verständlichen Ausdrucksweise (1,4). „Diese Aspekte sind für die Bürger gerade bei den oft schwer verständlichen Steueranliegen besonders wichtig“, sagte Speer. „Die Befragung zeigt, dass die Mitarbeiter kompetent auf die Anliegen der Bürger eingehen und dabei offenbar auch den richtigen Ton treffen.“

Kurze Wartezeiten durch die Service- und Informationsstellen

Seit 2004 verfügen alle brandenburgischen Finanzämter über eine Service- und Informationsstelle (SIS) als zentrale Anlaufstelle, in der die meisten steuerlichen Fragen der Besucher sofort beantwortet werden können. Drei Viertel der befragten Besucher konnten ihre Anliegen in der SIS erledigen. Die SIS-Mitarbeiter erhalten von den Bürgern Spitzenbewertungen: 97 Prozent der Bürger sind mit deren Verhalten „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“. „Die Einrichtung der Service- und Informationsstellen ist damit ein voller Erfolg. In allen Finanzämtern konnte die Wartezeit spürbar reduziert“, sagte Speer. 51 Prozent der Besucher mussten im Finanzamt gar nicht warten, bei 44 Prozent lag die Wartezeit unter 15 Minuten. Kurze Wartezeiten seien für die Bürgerfreundlichkeit von hoher Bedeutung.

Obwohl 61 Prozent der Befragten die Frage nach ihrer Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten mit den Noten 1 und 2 beantworteten, gaben auch viele Besucher den Hinweis, dass hier etwas verbessert werden könne. Als Begründung wurde vor allem auf die Berufstätigkeit erwiesen. „Die Forderung nach verlängerten Öffnungszeiten ist von Amt zu Amt sehr unterschiedlich. Hier sollten wir für jedes Finanzamt über individuelle, bürgerfreundliche Lösungen nachdenken“, sagte Speer. Derzeit haben die Ämter geöffnet am Montag, Mittwoch und Donnerstag von 8.00 bis 15.00 Uhr, Dienstag von 8.00 bis 17.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 13.30 Uhr. Die Zufriedenheit mit den Öffnungszeiten ist auch abhängig von der Erreichbarkeit des Finanzamtes mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Note 2,9) oder dem Auto (Note 1,9).

Bürger wünschen flexiblere Öffnungszeiten

63 Prozent der Besucher kamen in das Finanzamt, um Formulare für die Steuererklärung abzuholen oder bzugeben. „Die Zeit für diese beiden Wege können sich die Bürger sparen, wenn sie die elektronische Steuererklärung verwenden“, betonte Speer. „Die elektronische Abgabe der Steuererklärung ist sicher, schnell und komfortabel. Es müssen keine Vordrucke beim Finanzamt besorgt werden“, so Speer. Informationen zur elektronischen Steuererklärung (ELSTER) gibt es im Internet unter www.finanzamt.brandenburg.de. Bereits jeder sechste märkische Steuerzahler nutzt diese moderne Form der Steuererklärung. Im laufenden Jahr führt Brandenburg erstmals eine landesweite Info-Kampagne zur elektronischen Steuererklärung durch. „Mit Veranstaltungen in Einkaufszentren wollen wir die Bürger direkt ansprechen und uns als serviceorientierte Verwaltung darstellen. Das Feedback der Bürger war sehr positiv. Mit dem dort gezeigten Engagement der Mitarbeiter unserer Finanzämter bin ich sehr zufrieden“, sagte Speer.

Steuerberaterbefragung zeigt Handlungsbedarf auf

Parallel zur Bürgerbefragung wurden alle Steuerberater im Land Brandenburg gebeten, sich an einer gesonderten schriftlichen Befragung zu beteiligen. Ziel war es, wesentliche Hinweise zur Qualität der Rechtsanwendung und Serviceorientierung der Finanzämter aus Sicht der Steuerberater zu gewinnen. Diese Befragung erfolgte mit Unterstützung der Steuerberaterkammer des Landes Brandenburg. Die Rücklaufquote lag nur bei 28 Prozent.

Im Ergebnis waren 34 Prozent der Steuerberater mit den Finanzämtern „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“, weitere 40 Prozent waren „noch zufrieden“. Der Landesdurchschnitt bei der Gesamtzufriedenheit ist 3,1. Die Zusammenarbeit zwischen Steuerberatern und Finanzämtern wurde positiv bewertet (2,8). Zufrieden sind die Steuerberater auch mit dem Verhalten (2,5) und der fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter (2,8). Kritischer wurde dagegen die Zusammenarbeit der verschiedenen Stellen innerhalb der Finanzämter (3,6) sowie die Erläuterungs- und Beanstandungspraxis (3,6) der Finanzämter gesehen. Die Berater wünschen sich detailliertere steuerrechtliche Ausführungen der Finanzämter in steuerlichen Einzelfällen. Auch mündliche Erörterungen könnten aus Sicht der Steuerberater in geeigneten Fällen sachdienlich sein und bürokratischen Aufwand auf beiden Seiten verringern.

„Diese Ergebnisse werden wir jetzt gemeinsam mit der Steuerberaterkammer genau auswerten. Wir werden prüfen, welche Möglichkeiten zu einer Optimierung der Arbeitsabläufe in den Finanzämtern es gibt“, kündigte Speer an.

Minister Speer und der Präsident der brandenburgischen Steuerberaterkammer, Reinhard Meier, würdigten die Umfrageergebnisse insgesamt als Ausdruck einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen den Steuerberatern und den Finanzämtern.

Insgesamt zeigte sich Minister Speer mit dem Ergebnis der Bürger- und Steuerberatungsbefragung zufrieden. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzämter leisten eine gute Arbeit“, betonte Speer.

Weiterführende Links

www.finanzamt.brandenburg.de

www.elster.de

Download der Pressemitteilung als PDF

Pressemitteilung: Gute Noten für Brandenburger Finanzämter bei erster landesweiter Bürgerbefragung

Ident-Nr
14/2007
Datum
26.03.2007
Ident-Nr
14/2007
Datum
26.03.2007