04.04.2007

| 16/2007

Grundsteinlegung: Neues Lehrsaalgebäude für die Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt

Grundsteinlegung: Neues Lehrsaalgebäude für die Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt

Potsdam – Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm und Finanzminister Rainer Speer haben heute an der Grundsteinlegung für den Neubau eines Lehrsaalgebäudes der Landesschule und Technischen Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz (LSTE) in Eisenhüttenstadt teilgenommen. Dieser dritte Bauabschnitt auf der Liegenschaft der LSTE umfasst unter anderem auch die Erweiterung und Modernisierung der Sportanlagen. „Die Baukosten betragen rund zwei Mio. Euro. Mit diesem Lehrsaalgebäude können in Zukunft 110 Feuerwehrleute zeitgleich aus- und weitergebildet werden“, sagte Speer. „Die Landesschule wird den Einsatzkräften damit hervorragende Rahmenbedingungen zur Vermittlung des notwendigen Wissens in allen technischen Bereichen bieten.“

Innenminister Jörg Schönbohm: „Wir müssen auch für die Zukunft einen wirksamen und leistungsfähigen Brand- und Katastrophenschutz in unserem Land sicherstellen. Dabei kommt der LSTE eine zentrale Bedeutung zu. Hier werden die zahllosen freiwilligen Feuerwehrleute ausgebildet, die das Rückgrat unseres Brand- und Katastrophenschutzes sind. Die Mittel für den Ausbau der LSTE sind deshalb eine wichtige Investition für die Zukunft des Brand- und Katastrophenschutzes in Brandenburg. Mit dem neuen Lehrgebäude, das nun entsteht, verbessern wir die Voraussetzungen für den Ausbildungsbetrieb weiter und festigen die Stellung der LSTE als ein über die Landesgrenzen hinaus anerkanntes und geschätztes Kompetenzzentrum.“

Mit dem Neubau entsteht ein zweigeschossiger Stahlbetonbau mit Flachdach, dessen Gestaltung sich an das bereits bestehende Bettenhaus der LSTE anpasst. Im Erdgeschoss sind drei Lehrsäle, Pausen- und Lehrmittelräume, im Obergeschoss Büroräume für Lehrer und Ausbilder vorgesehen. Das Lehrsaalgebäude wird eine Nutzfläche von 460 Quadratmetern haben. Zwischen dem Neubau und dem bereits bestehenden Lehrgebäude wird eine Verbindung in Form einer Stahl-Glas-Konstruktion errichtet. Die Baumaßnahmen sollen im Mai 2008 abgeschlossen sein.

Im ersten Bauabschnitt sind 2004 für 2,3 Mio. Euro das Bettenhaus und im zweiten Bauabschnitt 2005 für rund fünf Mio. Euro ein Atemschutzzentrum, Werkstätten und Kraftfahrzeughallen neu errichtet worden. Im Rahmen des jetzt begonnenen dritten Bauabschnittes ist außerdem der Bau einer Übungshalle für rund zwei Mio. Euro vorgesehen. Mit diesem Bau wird im vierten Quartal 2007 begonnen. „Insgesamt investiert das Land 11,2 Mio. Euro in die Landesschule in Eisenhüttenstadt. Rund 7 Mio. Euro davon sind bis Ende 2006 bereits in die Schule geflossen“, betonte Speer.

Im Rahmen der Grundsteinlegung wurde ein Gedenkstein für den Gründer der ersten Feuerwehrschule Deutschlands in Beeskow-Bahrensdorff, den Branddirektor Erich Tiedt, enthüllt. Diese erste Bildungsstätte für Feuerwehrangehörige wurde am 9. Juli 1927 eröffnet. Tiedt war von 1920 bis 1929 Vorsitzender des Brandenburgischen Provinzial-Feuerwehrverbandes. Er verstarb am 12. Januar 1929. Zu seinem Andenken wurde 1930 ein Gedenkstein im Parkgelände seiner Feuerwehrschule aufgestellt. Der Stein wurde 1983 aufgrund von Baumaßnahmen entfernt und auf Initiative der Stadt und der Feuerwehr Beeskow im Jahr 1994 dort wieder aufgestellt. Da der ehemalige Standort als Feuerwehrschule nicht mehr weiter entwickelt werden konnte, ist der Gedenkstein jetzt von Beeskow nach Eisenhüttenstadt als Dauerleihgabe umgesetzt und unmittelbar in der Nähe des neuen Lehrsaalgebäudes aufgestellt worden.

Download der Pressemitteilung als PDF

Pressemitteilung: Grundsteinlegung: Neues Lehrsaalgebäude für die Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Eisenhüttenstadt

Ident-Nr
16/2007
Datum
04.04.2007
Ident-Nr
16/2007
Datum
04.04.2007