Ministerium der Finanzen und für Europa

Publikationen und Informationen

Steuern und Finanzamt

Bauen und Liegenschaften

Haushalt und Finanzen

Landesbeteiligungen, Bürgschaften, Sparkassenaufsicht, Offene Vermögensfragen

Europa

Öffentlicher Dienst

24.03.2020Mangel an Desinfektionsmitteln: Ethanol-Lieferungen an Apotheken alkoholsteuerfrei | 26/2020

Regelung schließt nun Zwischenhändler mit ein

Symbolbild: Coronavirus Neues Fenster: Bild - Symbolbild: Coronavirus - vergrößern Symbolbild: Coronavirus ©iXimus/pixabay

Potsdam – Lieferungen von Ethanol an Apotheken über Zwischen- bzw. Großhändler sind ab sofort von der üblicherweise zu entrichtenden Alkoholsteuer (früher: „Branntweinsteuer“) befreit. Das teilte das Finanzministerium heute in Potsdam mit.

Auch in Brandenburg können Apotheken Desinfektionsmittel selbst dezentral herstellen. Das dazu benötigte Ethanol wird in Großunternehmen hergestellt, kann von dort aber in der Regel nicht in kleinen Mengen direkt geliefert werden – dazu bedarf es eines Zwischenhändlers.

„Allein diese Lieferkette hat bislang dazu geführt, dass Alkoholsteuer entsteht“, so Finanzministerin Katrin Lange heute in Potsdam. „Die Steuer hätte die Produkte verteuert – deshalb begrüße ich sehr, dass es gelungen ist, diese Ausnahme beim Bundesfinanzministerium zu erwirken.“

Entscheidend ist nunmehr allein, dass das Produkt nachweislich direkt oder indirekt an Apotheken geliefert und damit einer medizinischen Verwendung zugeführt wird. Ethanol wird zur Herstellung von Desinfektionsmitteln benötigt, an denen derzeit wegen der Corona-Pandemie ein Mangel herrscht. Apotheken leisten in der derzeitigen Krise einen wichtigen Beitrag zur dezentralen Herstellung dieser Produkte.

Download:

Bookmarken bei
Facebook Twitter Google Bookmarks VZ Netzwerke Delicious StumbleUpOn


Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Ingo Decker
Pressesprecher

Telefon: (0331) 866-6007
Telefax: (0331) 866-6666
Handy: 0170 835 2381
E-Mail:
pressestelle@mdfe.brandenburg.de